Ist der Mai kühl und nass

Thema des Tages - veröffentlicht am 15.05.2010, 08:33 Uhr

füllt`s dem Bauern Scheun´ und Fass!

Die erste Maihälfte haben wir hinter uns. Da lohnt sich doch der Rückblick auf die vergangenen Tage. Würde man eine Umfrage zum Mai starten, wäre er, was Kälte und Nässe und Sonnenschein anbetrifft, sicher rekordverdächtig.

Die Sonne machte sich besonders rar. In einigen Orten wurde bisher nur an 5 oder 6 Tagen ein Sonnenstrahl registriert (z. Berlin, Bad Salzuflen), meist zeigte sich die Sonne immerhin noch an 7 bis 10 Tagen. Die Dauer ließ jedoch zu wünschen übrig. Man kann im Mittel im Mai mit etwa 200 Stunden Sonnenschein rechnen. In diesem Jahr gab es bisher meist nur 10 bis 15% davon. Von der Sonne bevorzugt war Norddeutschland mit immerhin 50 bis 70 Sonnenstunden.

Was die Temperaturen anbelangt, wird es tatsächlich ein Rekord im kälteren Bereich. Da war nicht nur der fehlende Sonnenschein Schuld, vielmehr strömte von Norden her immer wieder Kaltluft zu uns. Daher lagen die Tages- Mitteltemperaturen im ganzen Land etwa 3 bis 5 Grad unter dem langjährigen Monatsmittel.

Bei den Niederschlägen zeigen sich regionale Unterschiede. Besonders in Teilen Norddeutschlands regnete es weniger als 50% vom Monatsmittel, während gerade in Sachsen und Thüringen bereits jetzt die mittlere Monatsmenge überschritten wurde.

Ob sich in der 2. Monatshälfte noch viel ändert? Die Berechnungen für die nächste Woche weisen jedenfalls auf eine allmähliche Erwärmung hin, am Pfingst-Wochenende kann hier und da sogar die 20 Grad- Marke überschritten werden. Bis dahin bleibt es jedoch unbeständig mit Regen und nachts ist örtlich noch Frost möglich.

Dipl.-Met. Dorothea Paetzold
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst


zurück
weiter zum Archiv