Thema des Tages

Seit dem 28.09.2009 wurden insgesamt 3561 Beiträge im Archiv des Deutschen Wetterdienstes gespeichert. Über die Suche können Sie bequem auf dieses Archiv zugreifen.
11.06.2019
Hagelunwetter in München und weitere schwere Gewitter an Pfingstmontag
Es ist Pfingstmontag, 10.06.2019 gegen 15:30 Uhr. Im schönen Allgäu, nahe Kempten, türmen sich hochreichende Cumulonimbus (Gewitter)-Wolken am Himmel auf, es blitzt, donnert und schüttet wie aus Kübeln (die DWD-Messstation in Kaufbeuren meldete z.B. 24 l/qm und in Utting am Ammersee 27 l/qm in einer Stunde).

Die Gewitterzelle (von Meteorologen aufgrund ihres Entstehungsortes auch als "nördliche Lechtalerin" bezeichnet) scheint den Münchner Feiertagstouristen zeigen zu wollen, dass die bayerische Hauptstadt nicht nur kulturell, sondern auch wettertechnisch ordentlich was zu bieten hat und intensiviert sich somit auf ihrer östlich/nordöstlichen Zugbahn.

Am frühen Abend traf diese Superzelle (eine langlebige, große Gewitterzelle mit rotierendem Aufwindbereich) dann also mit voller Wucht München, wo Hagelkörner von 4-5 cm, so groß wie Golfbälle vom Himmel fielen, und Autos sowie Häuserfassaden demolierten. Doch auch Starkregen (10 l/qm in nur 9 Minuten) sorgte für überflutete Straßen und Orkanböen taten ihr Übriges (München Flughafen 120 km/h). Anschließend schien sie sich ihres Weges nicht mehr ganz so sicher zu sein und teilte sich kurzerhand auf: Ein Teil zog gen Österreich, ein anderer Richtung Tschechien.

Doch das sollte es noch nicht gewesen sein: In den Abendstunden entwickelten sich über Oberfranken, Ostthüringen und dem Westerzgebirge neue kräftige Gewitterzellen, die sich im weiteren Verlauf vereinigten (was man im Fachjargon auch als "verclustern" bezeichnet) und über Teile Ostdeutschlands nordwärts zogen. Besonders im Erzgebirge regnete es dabei sintflutartig, innerhalb einer Stunde fielen z.B. in Carlsfeld 31 l/qm, in Zinnwald-Georgenfeld 36 l/qm, in Neuhausen 40 l/qm und in Marienberg sogar 42 l/qm. Aber auch die "Städter" bekamen den enormen Flüssigwassergehalt der feuchtwarmen Subtropikluft zu spüren, als in Dresden z.B. 33 l/qm herunterkamen. Auch dort sorgte großer Hagel für enorme Schäden.

In den restlichen Landesteilen konnten die Gewitter meist mit "markant" statt mit "Unwetter" von unseren Meteorologen abgewarnt werden, mit einer Ausnahme: Im Nordwesten Deutschlands entwickelte sich eine Gewitterzelle, die sich an ihrem Ort ziemlich wohl zu fühlen schien und dort für einige Zeit verharrte. Und so fielen schneller als man gucken konnte sage und schreibe 50 l/qm innerhalb von 30 Minuten in Hude bei Oldenburg, der Stundenwert lag dann bei 63 l/qm (so viel wie sonst etwa im gesamten Monat Mai dort fällt).

Auch heute und morgen ist lokal mit weiteren heftigen Gewittern zu rechnen, bevor am Donnerstag und Freitag die Unwettergefahr abnimmt.

Dipl.-Met. **

Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach, den 11.06.2019

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Anzeige
Datenschutzinfoi
Hubrig Landidyll - Opa und ich
Hubrig Winterkinder - Bergmann mit Sousaphon
Hubrig Hasenschule - Unser Meisterschüler - 8cm
Hubrig Hasenschule - Frau Lehrerin - 9cm
Hubrig Blumeninsel Edelweißmargerite 24cm
Hubrig Hubiduu ® - Teddy Bücherwurm - mini 7cm
Hubrig Winterkinder - Bergmann mit Standarte
Hubrig Blumenkinder Mädchen mit Edelweißmargerite
Hubrig Räucherhaus Knusperhäuschen
Hubrig Magnetpin Honigkuchen