Thema des Tages

Seit dem 28.09.2009 wurden insgesamt 5260 Beiträge im Archiv des Deutschen Wetterdienstes gespeichert. Über die Suche können Sie bequem auf dieses Archiv zugreifen.
12.02.2024
Zu mild und feucht
Es ist Mitte Februar, aber von Winter keine Spur. Frost gibt es nur nachts im höheren Bergland oder in geschützten Tal- und Muldenlagen. Schnee fällt nur in den Lagen oberhalb von 1000 Metern. Und als wäre das nicht alles schon genug, kommt in der zweiten Wochenhälfte ein echter Wärmenachschub aus Südwesten.

Auf einer Höhe von etwa 1400 Metern (meteorologisch auf einer Höhe von 850 Hektopascal) erwarten uns ab Donnerstag Temperaturwerte von 5 bis 10 Grad. Am Boden steigt die Temperatur verbreitet in den zweistelligen Bereich. Nur an den Küsten bei auflandigem Wind (aus Süden) und auf den Inseln ist es aufgrund der kühleren Meere weniger warm. Im Westen und Südwesten sind aktuell Höchstwerte über 15 Grad in den Prognosen zu finden. Und das trotz wenig Sonne und bei leichten Schauern.

Vergleich der Mitteltemperatur; links: Normwerte für Februar (Referenzperiode 1971-2000), rechts: Prognose für Do., 15.02.2024 (Quelle DWD)

Der obige Vergleich der normalen Mitteltemperatur im Februar (links) mit der prognostizierten Mitteltemperatur für Donnerstag (rechts) lässt Rückschluss auf eine positive Abweichung von etwa 6 bis 10 Kelvin zu. Es ist also bis zu 10 Grad wärmer als normal. Als Referenzperiode für die Mitteltemperatur gilt der Zeitraum 1971 bis 2000.

Betrachtet man die bisher im Februar gefallenen Niederschläge (abgeleitet aus Radardaten), so lassen sich vor allem im Norden und Osten Regionen ausmachen, in denen bereits jetzt mehr Niederschlag gefallen ist als normalerweise in einem ganzen Februar. Dort kommen in dieser Woche auch noch einige Liter Regen hinzu.

Vergleich der Niederschlagsmenge; links: Normwerte für Februar (Referenzperiode 1971-2000), rechts: Niederschlagssumme aus Radar bis 12.02.2024 (Quelle DWD)

Gebietsweise kann aber auch noch durchaus einiges an Niederschlag zusammenkommen, bevor die Abweichung ein deutliches Plus aufweist. Vor allem Richtung Alpen ist bis Stand heute Früh deutlich weniger Niederschlag gefallen als normal zu erwarten wäre. Besonders gut passen beide Bilder in den Mittelgebirgsregionen zueinander, in denen staubedingt bei skaligen (also flächigen) Niederschlagsereignissen mehr Niederschlag fällt. Bis zum Wochenende bleiben uns milde und zeitweise feuchte Luft erhalten. In der kommenden Woche könnte es von Nordwesten her nachhaltig etwas kühler werden. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit von Nachtfrost an, tagsüber bleibt es aber weiterhin zu mild für die Jahreszeit.

Dipl. Met. Jacqueline Kernn
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach, den 12.02.2024 Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Anzeige
Datenschutzinfoi
Hubrig Blumenkinder Junge mit Flieder - lila
Hubrig Blaumeisenseppl
Hubrig Lisa Marie
Hubrig Blumenkinder Mädchen mit Heckenrose
Hubrig Blumenkinder Mädchen mit Blauglöckchen
Hubrig Spieldose Maientanz
Hubrig Landidyll Apfelernte
Hubrig Winterkinder Hase
Hubrig Blumenkinder Mädchen mit Fuchsie
Hubrig Minis Glückspilze
Hubrig Blumenkinder Mädchen mit Margerite
Hubrig Landidyll - Landfrau
Hubrig Blumenkinder Junge mit Hornveilchen
Hubrig - Blaumeisenliesl MINI
Hubrig Jahresfigur 2023 - Mandel
Hubrig Blumenkinder Junge mit Tagetes